SPD Mayen

Solidarischer Samstag – Corona geht uns alle etwas an

Allgemein

Unter dem Motto „Corona geht uns alle etwas an“ veranstaltete der SPD Ortsverein Mayen am 23. Oktober eine Diskussionsrunde. 

Die Anwesenden werteten die Ergebnisse des Straßenstandes zum Thema Corona vom August zu den Fragen „Was kann die Stadt tun?“ und „Wie betrifft es mich/welche Auswirkungen hat es für mich?“ aus.

In den Antworten konnte man klar Sorgen und Bedenken der Bevölkerung erkennen, jedoch auch, dass keine Panik unter den Befragten herrscht und das Thema „Corona“ recht pragmatisch und realistisch betrachtet wird. 

Zu der Frage „Wer kann wo wie gegen wirken?“ wurden über ein Brainstorming  die handelnden Akteure identifiziert.  Zum einen sind dies Personen oder Gruppen, die persönlichen oder auf kommunaler Ebene Einfluss auf die erfassten Auswirkungen nehmen können. Zum anderen sind es Organisation oder Institutionen, die überregional wirken können oder könnten (siehe Bild). 

Die berufliche Zukunft für Job oder Ausbildung z.B. wäre ein Betätigungsfeld u.a. für die Bundes-, die Landesregierung, die Arbeitgeber und die Gewerkschaften. Hier müssten diese die Regeln und Handlungsspielräume und ggf. Finanzierungen vorgeben oder festlegen.

Um die Probleme zum Thema Corona jedoch „vor Ort“ angehen zu können, kamen die Anwesenden zu folgenden Ergebnissen:

Von jedem Einzelnen, nicht nur von Personen, sondern auch z.B. Behörden und Ämtern, braucht es Achtsamkeit. Und zwar in dem Sinne, dass der eine auf den anderen achtet und nicht einfach voraussetzt: „Der kennt sich ja aus“ oder „das muss der doch wissen“. Nein, hier muss auch einmal nachgefragt werden: Kann ich Dir helfen?“.

Wichtig ist auch Kreativität. Neue Wege ausprobieren, neue Wege gehen. Zum Beispiel könnten sich Lehrer bei Schülern persönlich oder digital melden und nachfragen: „Wie geht es Dir, kommst Du zurecht, kann ich Dich unterstützen?“ 

Gerade im Bildungssystem gibt es in Bezug auf Digitalisierung und die angewendeten Kommunikations- und Unterrichtsplattformen noch großer Klärungs- und Nachholbedarf.

Eine interessante Frage ist: „Was ist systemrelevant?“. Müssen Spielplätzen bei einem Lock-down geschlossen werden? Oder aber dürfen Vereine zumindest Jugendarbeit betreiben, damit die Kinder und Jugendlichen beschäftigt sind und auch aus der Wohnung kommen? Aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendämter sind systemrelevant und müssen mit entsprechenden Schutzmaßnahmen Ihre Tätigkeit in den Familien weiter nachkommen können.

Es gab weitere Lösungsvorschläge, die durch die SPD ausgearbeitet und an die zuständigen Stellen geleitet werden, um allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Mayen Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, die Zeit der Corona-Pandemie besser zu überstehen.

 
 
 

Suchen

 

Counter

Besucher:135
Heute:25
Online:2